Die Sterbeurkunde

veröffentlicht

Die Sterbeurkunde ist das letzte wichtige Dokument im Leben eines jeden Menschen. - ©Proxima Studio - stock.adobe.com
Die Sterbeurkunde ist das letzte wichtige Dokument im Leben eines jeden Menschen. (©Proxima Studio - stock.adobe.com)

Mit einer Sterbeurkunde wird der Sterbeort und der Todeszeitpunkt des Verstorbenen dokumentiert. Dieses wird von dem zuständigen Standesamt des Sterbeortes erstellt. Idealerweise erhalten Sie als Angehöriger des Verstorbenen mehrere Exemplare des Original-Dokuments – diese werden Sie auch benötigen. So unter anderem bei Abmeldungen von Mitgliedschaften und dem Kündigen von Versicherungen und Bankkonten des Verstorbenen sowie für die Erstellung des Erbscheins beim Nachlassgericht.

Sie erhalten die Sterbeurkunde bei dem für den Sterbeort zuständigen Standesamt. Sie können zudem den Bestatter mit einer Vollmacht ausstatten, der das Dokument an Ihrer statt abholen wird.

Was benötige ich zur Ausstellung einer Sterbeurkunde?

Vom Verstorbenen benötigen Sie folgende Dokumente:

  • Totenschein
  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde (bei Ledigen)
  • Heiratsurkunde (bei Verheirateten)
  • rechtskräftiges Scheidungsurteil (bei Geschiedenen)
  • Heiratsurkunde und Sterbeurkunde des Ehepartners (bei Verwitweten)

Sollte eines oder mehrere der Dokumente nicht mehr auffindbar sein, können Sie oder der Bestatter sich eine Abschrift aus dem Familienbuch beim zuständigen Standesamt organisieren.

Kosten

In der Regel kostet das erste Exemplar zehn bis zwölf Euro. Man beachte, dass die Ausstellung für die gesetzliche Rentenversicherung, das Sozialamt oder die Krankenkasse kostenfrei für Sie sind.
Benötigen Sie weitere Exemplare, was zu empfehlen ist, werden diese für Sie günstiger: so werden für jedes weiteres Exemplar in der Regel fünf Euro verlangt.

Tipp: Fragen Sie bei den Instituten vorher nach, ob diese ein Original oder nur eine Kopie benötigen. Somit können Sie Kosten einsparen.