Einen Bestatter beauftragen

veröffentlicht

Ein Bestattungsunternehmen ist für die Beerdigung notwendig. - © Jeff Wasserman/Stock.adobe.com
Ein Bestattungsunternehmen ist für die Beerdigung notwendig. (© Jeff Wasserman/Stock.adobe.com)

Einer der ersten Schritte, nachdem Ihr Angehöriger verstorben ist, ist ein Bestattungsunternehmen zu beauftragen. Zuvor sollten Sie allerdings die Unterlagen des Verstorbenen sammeln. Denn es ist gut möglich, dass dieser oder diese noch zu Lebzeiten besondere Wünsche zur Bestattung getroffen hat. Sollte dem nicht der Fall sein, ist es nun an Ihnen ein Bestattungsinstitut zu beauftragen.

Die Aufgabe des Bestatters:

  • Versorgung des Verstorbenen
  • Organisation der Trauerfeier und Beerdigung
  • übernehmen von Behördengängen
  • beantragen von Renten und Versicherungen

Worauf muss ich achten?

In erster Linie müssen Sie sich wohlfühlen. Das Bestattungsinstitut sollte Wünsche ernst nehmen, die vorab vom Verstorbenen oder von Ihnen getroffen wurden. Zudem lässt der Bestatter Ihnen Zeit alle Entscheidungen, die Sie treffen möchten, zu überdenken.
Selbstverständlich spielen auch die Kosten eine wichtige Rolle. Hierbei können die Preise stark variieren. Ebenso unterschiedlich wie die Preise, kann das Angebot sein. Nicht jedes Bestattungsinstitut bietet zum Beispiel Seebestattungen an. Sollte diese Art von Bestattung vom Verstorbenen gewünscht sein, sollten Sie sich weiter informieren.

Generell: Ein seriöses Bestattungsunternehmen zeigt sich vor allem dadurch, dass Ihnen nicht ausschließlich die teuersten Leistungen verkauft werden. Ihre Bedürfnisse und Wünsche stehen im Vordergrund und sollten respektiert werden.
Zudem sollte das Unternehmen möglichst transparent arbeiten, wenn es um die Aufschlüsselung der Kosten geht. Diese sollten immer bestehen aus: eigene Leistung, Fremdleistung, Friedhofs- und sonstigen Gebühren.

Vollmacht erteilen

Es ist nicht immer einfach, kurz nach dem Ableben eines geliebten Angehörigen, die nötigen Schritte zur Bestattung gehen zu können. In diesem Fall können ausschließlich andere Familienangehörige eine weitere Person dazu bindend oder per Vollmacht beauftragen, sich um die Formalitäten zu kümmern.