Die Traueranzeige

veröffentlicht

Eine Traueranzeigeinformiert und würdigt den Verstorbenen. - © stock.adobe.com
Eine Traueranzeigeinformiert und würdigt den Verstorbenen. (© stock.adobe.com)

Seit jeher finden sich in den regionalen Tagblättern Seiten mit Traueranzeigen. Diese erweisen dem Verstorbenen, bzw. der Verstorbenen die letzte Ehre. Zudem informiert die Anzeige, dass die Person verstorben ist und wann und wo diese beigesetzt wird.

Anzeige aufgeben

Viele Bestatter bieten diesen Service an. In der Regel können die Angehörigen die Art der Gestaltung persönlich vornehmen. Zudem empfiehlt sich, bei außergewöhnlichen oder aufwendigen Gestaltungswünschen einen Probedruck vornehmen zu lassen. Informieren können Sie sich zudem in den jeweiligen Infocententern der Zeitung. Achten Sie auf die Formulierung und bedenken Sie: je länger die Anzeige, desto teurer wird sie.

Veröffentlichungsdatum

Wählen Sie das Veröffentlichungsdatum der Traueranzeige für den Tag der Beerdigung des Verstorbenen.

Checkliste: Welche Inhalte gehören in eine Traueranzeige

  • Name des Verstorbenen
  • Datum des Todes
  • Foto des Verstorbenen
  • Namen der Angehörigen
  • Anschrift
  • Ort, Datum, Uhrzeit der Trauerfeier
  • Hinweis auf Kranz- und Blumenspenden

Hinweise: Handelt es sich bei der verstorbenen Person um eine Frau, empfiehlt es sich, den Geburtsnamen mit anzugeben, sollte dieser bekannt sein. Ebenfalls hinzufügen können Sie die erworbenen Titel des Verstorbenen, wie: Prof., Dr., Dr. med, Dr. jur. etc. Ebenfalls möglich ist es, den Beruf anzugeben − dies empfiehlt sich vor allem, wenn sich der oder die Verstorbene im Beruf besonders hervorgetan hat oder sich damit stark identifizierte.

Suchen Sie zudem ein Foto des oder der Verstorbenen heraus, welches nach Möglichkeit aktuell ist − so können Wiedererkennungsschwierigkeiten umgangen werden. Es sollte sich um ein Porträtfoto handeln, nach Möglichkeit in Schwarz-Weiß ­− letztes kann trotz farbiger Vorlage im Nachhinein für die Traueranzeige digital angepasst werden.

Angehörige sollten wie folgt in dieser Reihenfolge aufgezählt werden:

  • Name des Ehepartners
  • Name der Kinder
  • Name der Schwiegerkinder (dem Alter nach)
  • Name der Enkelkinder
  • Name der Urenkel
  • Name der Eltern (falls noch lebend)
  • Name der Schwiegereltern (falls noch lebend)
  • Name der Geschwister (dem Alter nach)
  • Name der Schwäger (dem Alter nach)

Zudem haben Sie die Möglichkeit Titel anzufügen. Hat nur der Ehepartner einen Titel, sollte wie folgt formuliert werden: „Dr. Matthias Maier und Silke Maier” oder „Matthias Maier und Dr. Silke Maier”.

Wie formuliere ich eine Traueranzeige?

Die richtigen Worte für eine Traueranzeige zu finden, ist schwer und will gut überlegt sein. Oft ist es nicht so einfach, den Schmerz auszudrücken, den man ob des Verlustes verspürt. Versuchen Sie deswegen bei der Formulierung einer Traueranzeige, möglichst sachlich zu bleiben − dies ist nicht nur glaubhafter, sondern oft durch seine Einfachheit würdiger und angemessener.

Mögliche Formulierungen:

  • nach kurzer, schwerer Krankheit
  • unerwartet
  • infolge eines …
  • nach langer, schwerer Krankheit
  • nach langem, mit großer Geduld ertragenem Leid
  • durch ein tragisches Unglück
  • nach unheilbarer Krankheit

Blumenkränze sind ein tiefes Zeichen von Wertschätzung − dem Verstorbenen als auch den Angehörigen und Hinterbliebenen gegenüber. Sollten Sie jedoch darauf verzichten wollen und um eine finanzielle Spende bitten, können Sie folgende Formulierungen verwenden:

  • Wir bitten im Sinne des Verstorbenen um eine Überweisung für …, Sparkasse XY, Kontonummer, BLZ
  • Neben Blumen bitten wir um eine Spende zugunsten Hospizkinder der Stiftung XY, Sparkasse XY, Kontonummer, BLZ
  • Auf Wunsch des Verstorbenen kann alternativ zu Blumen eine Spende für Sparkasse XY, Kontonummer, BLZ überwiesen werden.

Beileidsbezeigungen und Beileidsbesuche

Oft findet sich in Traueranzeigen die Formulierung „Von Beileidsbekundungen am Grabe bitten wir Abstand zu nehmen”.

Weitere Formulierungen sind:

  • erlöst von Schmerz
  • geliebt und unvergessen
  • im gesegneten Alter von 91 Jahren von uns gegangen
  • nach erfülltem Leben
  • wir trauern um …
  • heute in den späten Abendstunden

Trauerbekundungen von Firmen

Nachrufe von Firmen, Behörden und Vereinen in Tageszeitungen sind ebenso möglich. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass diese teurer sind.

Von der Struktur und den gewählten Worten können Sie sich an obiger Liste richten, bzw. inspirieren lassen. Zusätzlich kann man im Nachruf besondere Ehrungen und Auszeichnungen der verstorbenen Person im Bezug der Firma, des Vereins oder der Behörde hinzufügen. Hinweis: Im Gegensatz zum Familiennachruf sollte „Herr” oder "Frau” vor den Namen des Verstorbenen platziert werden.

Die Struktur könnte demnach wie folgt aussehen:

  • Name des Verstorbenen (samt Ehrungen etc.)
  • Todesdatum
  • Ort, Datum, Uhrzeit der Trauerfeier
  • Name der Firma, der Behörde, des Vereins (nicht größer oder auffälliger als der Rest der Anzeige)

Digitaler Nachruf

Wie bei den Traueranzeigen in der Zeitung und somit sehr traditionell, gibt es heute viele Möglichkeiten, einen Nachruf digital zu starten. Die Formen des Trauerns haben sich in die digitale Welt ebenso ausgestreckt, selbstverständlich haben Sie mehrere Möglichkeiten Ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen.

So haben Sie die Möglichkeit auf virtuellen Friedhöfen im Internet eine Kerze für einen geliebten Verstorbenen zu entzünden sowie einen Text zu verfassen. Auch die sogenannten QR−Codes auf Grabsteinen sind möglich − somit können Sie oder Besucher mit einer passenden App für das Smartphone digitale Gedenkseiten aufrufen, in denen Bilder, Texte oder musikalische Erinnerungen festgehalten sind.

Hinweise zum Nachlass im Internet

Der oder die Tote hat zu Lebzeiten im Internet Konten erstellt und dort gewirkt? Ob bei Facebook, Twitter oder YouTube, informieren Sie sich bei den jeweiligen Anbietern, bzw. AGBs über Abmeldungen auf sozialen Netzwerken.