Die Kosten einer Beerdigung

veröffentlicht

Die Kosten für eine Bestattung können stark variieren. - © Indian Summer/Stock.adobe.com
Die Kosten für eine Bestattung können stark variieren. (© Indian Summer/Stock.adobe.com)

Ein geliebter Mensch ist Verstorben, nun muss die Beerdigung von den Hinterbliebenen vorbereitet werden. Eine der Hauptfragen, die sich nun stellt, ist: Welche Kosten kommen auf mich zu?

Eine Übersicht erhalten Sie hier:

Bestatterleistungen
von bis
Überführung, innerorts 90 Euro 250 Euro
Sarg, Kiefer massiv 350 Euro 1.100 Euro
Urne 60 Euro 160 Euro
Totenbekleidung 50 Euro 130 Euro
Ankleiden und Einsargung 60 Euro 190 Euro
Verwaltung 80 Euro 230 Euro
Aufbahrung 70 Euro 280 Euro
Gesamt 760 Euro 2.340 Euro

Fremdleistungen
von bis
Sterbeurkunde 10 Euro 10 Euro
Totenschein 60 Euro 60 Euro
Krematorium (Urnenbeisetzung) 160 Euro 550 Euro
Kranz 95 Euro 250 Euro
Trauerredner 120 Euro 400 Euro
Orgelspieler, Musiker 35 Euro 220 Euro
"Leichenschmaus" (30 Personen) 300 Euro 1.000 Euro
Traueranzeige 210 Euro 400 Euro
Gesamt 990 Euro 2.890 Euro

Friedhofsgebühren (auf 20 Jahre)
von bis
Beisetzung 350 Euro 1.000 Euro
Grabnutzung 1.100 Euro 2.400 Euro
Nutzung Trauerhalle 320 Euro 1.590 Euro
Gesamt 1.770 Euro 4.990 Euro

Gesamt 3.520 Euro 10.220 Euro


Manche der Kosten variieren stark, je nachdem, welche Angebote und Preise das Bestattungsunternehmen bzw. der Friedhof anbietet.

Das Bestattungsunternehmen − Welche Leistungen bietet es an?

Als Hinterbliebener sind sie dazu verpflichtet, die Bestattungskosten Ihres Angehörigen zu übernehmen. Die Kosten einer Bestattung werden hierbei direkt über das Bestattungsunternehmen beglichen. Bei manchen Kostenpunkten geht der Bestatter in Vorleistung, damit Sie am Ende nur einen Rechnungssteller haben. So werden die Überführung des Verstorbenen vom Sterbeort zum Bestattungsunternehmen bzw. Friedhof sowie die hygienische Versorgung und die Aufbahrung als Eigenleistungen bezeichnet.

Sie können zudem den Bestatter beauftragen Behördengänge für Sie zu übernehmen, wie der Beantragung einer Sterbeurkunde oder Abmeldung der Krankenkasse. Beachten Sie: Hierbei können zusätzliche Kosten anfallen.

Kosten nach Bestattungsarten

Bestattungsart
durchschnittliche Kosten
anonyme Seebestattung 765,84 Euro
anonyme Feuerbestattung 859,54 Euro
Baumbestattung 934,97 Euro
Seebestattung 971,17 Euro
Feuerbestattung 972,98 Euro
Erdbestattung 1.311,62 Euro


Informieren Sie sich vor Ort und vergleichen dort Preise und angebotene Leistungen.

Kosten für einen Sarg

Hier variieren die Kosten je nach gewählter Art des Sarges. So sind Särge, die für eine Feuerbestattung vorgesehen sind, in der Regel deutlich günstiger als die für eine Erdbestattung. Das hängt zum einen am verwendeten Material und zum anderen werden für erstes keine Henkel benötigt.

Särge, die für eine Erdbestattung ausgewählt werden, müssen zudem die Erdlast aushalten können, die als Gewicht auf die Holzkonstruktion einwirkt. Kiefern- oder Fichtensärge sind in der Regel günstiger als Eichen- oder Mahagonisärge. Auch möglich: Designersärge, die mit Edelsteinen versetzt sind oder aus Kunstharz gefertigt sind − hier steigen die Kosten nochmals erheblich an. Vergleichen Sie die Preise beim Bestatter.

Die unterschiedlichen Arten im Überblick:

  • Verbrennungssarg
  • Eichensarg
  • Kiefernsarg
  • Designersarg

Kosten für eine Urne

Auch die Kosten einer Urne unterscheiden sich deutlich. Nach der Kremierung wird die Asche des Verstorbenen in eine Aschekapsel gefüllt. Urnen, die auf Trauerfeiern zu sehen sind, werden auch Schmuck- oder Überurnen genannt. In diese wird die Aschekapsel aufbewahrt. Diese Art von Urnen können Sie je nach Geschmack selber wählen. Für Seebestattungen benötigt man spezielle Urnen, die sich nach kurzer Zeit im Wasser auflösen können. Für eine oberirdische Bestattung wird die Aschekapsel in eine Urne gelegt, die wetterbeständig sein muss, wie zum Beispiel eine aus Marmor. Zudem haben Sie die Möglichkeit, die Urne mit einem Wunschmotiv zu schmücken − hier wird ein Aufpreis verlangt. In der Regel kostet eine schlichte Urne ab 50 Euro.

Fremdleistungen

Fremdleistungen entstehen − im Gegensatz zu den oben genannten Eigenleistungen − nicht beim Bestatter. Zu ihnen gehören zum Beispiel der Sarg- oder Urnenschmuck, die Kremierung bei einer Feuerbestattung oder das Schalten einer Traueranzeige. Diese Kosten werden, wie die Friedhofsgebühren, als Fremdleistungen über den Bestatter bezahlt.

Dazu gehören:

  • Der Blumenschmuck
  • Kremationsgebühren
  • Traueranzeige
  • Trauerkarten

Friedhofsgebühren

Die Friedhofsgebühren machen einen Großteil der Bestattungskosten aus und variieren stark zwischen den einzelnen deutschen Städten. Diese reichen von rund 900 Euro (Sargwahlgrab in Berlin) bis etwa 2.300 Euro (Münster). Preise inklusive Beisetzungsgebühren und Verwaltung auf eine Dauer von 20 Jahre.

Zudem wird zwischen Grabkosten und den Beisetzungsgebühren unterschieden:

  • Grabkosten: Nutzung der Grabstätte
  • Beisetzungsgebühr: Bereitstellung der Grabstätte (Ausheben, bzw. Einebnen des Grabes)

Hierbei unterscheiden sich die Preise zusätzlich: Wünschen Sie sich ein Wahlgrab, steigen die Kosten, anonyme Grabstätten sind die vergleichsweise günstigsten Grabstätten.

Kosten für den Grabstein

Eine Auswahl diverser Grabsteine sind je nach Wünsche in verschiedenen Preisklassen erhältlich. Informieren Sie sich bei dem gewünschten Steinmetz. Die Kosten für den Grabstein fallen hierbei erst einige Wochen nach der Beisetzung an. Je nach Form, Größe und Wünsche fallen Kosten in Höhe von 500 bis 2.800 Euro an, die Beschriftung liegt bei etwa 10 bis 45 Euro pro Buchstabe.

Keinerlei Kosten fallen bei anonymen Feuerbestattungen, der Seebestattung und der Baumbestattung an.

Steuer für Bestattungskosten absetzen

Es ist möglich in der Steuererklärung die Bestattungskosten abzusetzen − sofern diese nicht aus dem Nachlass beglichen werden können. Die Aufwendungen müssen dabei im direkten Zusammenhang mit der Bestattung stehen. Wurde ein Teil der Kosten mit einer Sterbegeldversicherung abgedeckt, so muss dieser Teil vom Betrag, der steuerlich geltend gemacht werden soll, abgezogen werden. Bewahren Sie dafür alle Quittungen und Rechnungen auf, die die Ausgaben belegen können.

Arten der Bestattung

Große Varianz zeigt sich auch in den Preisen der Art einer Bestattung. Die preisgünstigste Variante ist die Feuerbestattung − der entfallenden Friedhofsgebühren wegen. Die Kosten einer Baumbestattung zeigen sich ebenso unterschiedlich − soll es ein Einzel- oder ein Familienbaum sein? Am vergleichsweise teuersten ist die Erdbestattung, da hier unter anderem Kosten von Grabstein, Grab und Sarg entrichtet werden müssen.

Wichtiger Hinweis:

Nehmen Sie nicht das erstbeste Angebot wahr: Vergleichen Sie die verschiedenen Bestattungsunternehmen. Hier sollten Angebot und Leistung sowie Kundenrezensionen zufriedenstellend sein. Lassen Sie sich nicht von „Dumpingpreisen” locken − bei solchen Anbietern entstehen schnell versteckte Kosten.